Evangelische Kirchengemeinde Laufenburg
 
 

Hilfsangebote des Diakonischen Werkes
Das Diakonische Werk im Kirchenbezirk Hochrhein: Ein Überblick über die vielseitigen Hilfsangebote
Frau Becker, Frau ScherbleFrau Florek

Im Rahmen einer kleinen Reihe für Gemeindebriefe wollen wir Ihnen verschiedene Beratungsbereiche und Angebote des Diakonischen Werks Hochrhein bekannt machen. Sie sollen damit Einblick bekommen in die Möglichkeiten der fachlichen Beratung, die Sie im Diakonischen Werk in Waldshut und in Bad Säckingen in Anspruch nehmen können. Auf die vorgestellten Angebote können Sie auch verweisen, wenn Sie mit Notlagen und Konflikten in Ihrer Umgebung konfrontiert werden, die Sie selbst überfordern.
-Margrit Hoffmann, Projektkoordinatorin
„Diakonische Gemeinde“-

Christina Becker stellt den Fachbereich Schwangerenberatung vor:
Was machen Sie in Ihrem Fachbereich?

Im Diakonischen Werk ist der Bereich, der zur Schwangerenberatung zählt, recht  groß.
Ich arbeite in Waldshut gemeinsam mit meiner Kollegin Petra Scherble, in Bad Säckingen arbeitet meine Kollegin Silke Florek. Unser Schwerpunkt liegt dabei auf der Beratung von schwangeren Frauen, deren Partnern, auch hin und wieder deren Mütter oder Väter. Alle Personen, die Fragen oder Schwierigkeiten mit der neu auf sie zu kommenden Situation haben, können sich an uns wenden.

Was können das für Fragen oder Themen sein?

Das ist sehr unterschiedlich. Zum einen bieten wir den Frauen und Männern, die sich mit dem Gedanken an einen Schwangerschaftsabbruch tragen, unsere Unterstützung an. Dabei geht es nicht darum zu belehren oder zu bevormunden. Wir wollen die Ratsuchenden in dieser Krise begleiten, ihnen zur Seite stehen und Unterstützung beim Finden einer Lösung bieten. Dabei ist der Schutz des ungeborenen Lebens von Bedeutung, und die Beratung dient dazu, eine eigenverantwortliche und gewissenhafte Entscheidung zu finden.
Zum anderen beraten wir Frauen, die im Zuge ihrer Schwangerschaft zum Beispiel existenzielle Fragen haben; Frauen die evtl. alleinerziehend sein werden und noch nicht wissen, wie sie sich finanziell über Wasser halten können; oder Frauen die berufstätig sind und arbeitsrechtliche Fragen haben; Mutterschutz, Elterngeld, Elternzeit, Vaterschaft, Sorgerecht, Unterhalt, Kinderbetreuung….. dazu können die unterschiedlichsten Fragestellungen auftauchen.

Sind auch individuelle Antworten bzw. individuelle Unterstützung möglich?

Ja, das versuchen wir. Aber auch wir haben Grenzen und es kann notwendig sein, an andere Fachstellen weiter zu vermitteln.

Angenommen ein Paar mit recht niedrigem Einkommen bekommt das erste Kind. Wie könnten Sie hier helfen?

Neben den genannten Beratungsangeboten könnte eventuell auch eine finanzielle Unterstützung möglich sein. Wir sind als Beratungsstelle berechtigt, bei der Bundesstiftung „Mutter und Kind – Schutz des ungeborenen Lebens“ einen Antrag auf Erstlingsausstattung zu stellen. Falls die Frau, das Paar oder die Familie unter einer bestimmten Einkommensgrenze liegt, kommt ein Antrag in Frage. Das wird durch uns überprüft. Erhalten kann man bis zu 1200 €. Es ist aber wichtig, dass man diesen Antrag noch in der Schwangerschaft stellt.

Sie bieten nun auch Online-Beratung an. Was ist das?

Online-Beratung bedeutet, die Beratung findet nicht in unserer Beratungsstelle statt, sondern im Internet. Menschen, denen es nur schwer möglich ist, zu uns zu kommen oder die lieber ihre Situation beschreiben möchten, können sich so ganz bequem an uns wenden. Sie bekommen ihre Fragen innerhalb von zwei Werktagen beantwortet. Auch längere Begleitung in einer schwierigen Situation ist möglich. Denn Schreiben tut der Seele gut und kann sehr befreiend sein.

Wie funktioniert das genau?

Auf der Seite www.onlineberatung-diakonie baden.de<http://www.onlineberatung-diakonie-baden.de/>
hat man die Möglichkeit, sich mit einem Benutzernamen und Passwort zur Online-Beratung anzumelden. Anschließend gibt man die Postleitzahl des Wohnortes ein. Wenn diese aus dem Landkreis Waldshut kommt, wird die Anfrage direkt an uns weitergeleitet. Das Ganze geschieht verschlüsselt, das heißt, die Daten werden geschützt behandelt. Kein anderer kann sie lesen. Nähere Informationen:
www.bundesstiftung-mutter-und-kind.de <http://www.bundesstiftung-mutter-und-kind.de/> www.onlineberatung-diakonie-baden.de <http://www.onlineberatung-diakonie-baden.de/
www.dw-hochrhein.de <http://www.dw hochrhein.de/>  
Projekt Diakonische Gemeinde: Margrit Hoffmann 07751/ 83 04 -28 oder -0, m.hoffmann@dw-hochrhein.de

Im nächsten Gemeindebrief wird das Angebot der Ehe-, Familien- und Lebensberatung vorgestellt.
Seitenanfang